Das erwartet die Besucher beim Sternchenmarkt in Brockhagen

Jonas Damme

Die Mützen des Gesetzes: In zwei Wochen versammelt sich einmal mehr das Nikolausgericht um den Heimatvereinsvorsitzenden Wilken Ordelheide. Wer sich in diesem Jahr auf der Anklagebank einfinden muss, ist noch nicht bekannt. Archivfotos: Frank Jasper - © fja
Die Mützen des Gesetzes: In zwei Wochen versammelt sich einmal mehr das Nikolausgericht um den Heimatvereinsvorsitzenden Wilken Ordelheide. Wer sich in diesem Jahr auf der Anklagebank einfinden muss, ist noch nicht bekannt. Archivfotos: Frank Jasper (© fja)

Steinhagen-Brockhagen. Kaum ein Dorf macht aus seiner geringen Größe so geschickt eine Tugend, wie dieses: Das zeigt sich einmal mehr beim Sternchenmarkt. Einen Tag lang konzentrieren die Brockhagener alle ihre Vereine und Gruppen, um an der Alten Dorfschule den Nikolaus willkommen zu heißen.

Wer war artig? Im vergangenen Jahr trafen Lasse und Timo den Nikolaus samt Engeln. - © Frank Jasper
Wer war artig? Im vergangenen Jahr trafen Lasse und Timo den Nikolaus samt Engeln. (© Frank Jasper)

Wie gehabt findet der Sternchenmarkt am dritten Adventssonntag, also am 17. Dezember, statt. Los geht es dann um 10.30 Uhr mit einem Gottesdienst auf der kleinen Bühne. Anschließend spielen Posaunenchor und Jungbläser ein Ständchen, bevor Sternchenmarkt-Vorsitzende Heike Böhm und Bürgermeister Klaus Besser um 11 Uhr den Markt eröffnen.

Im Anschluss beginnt dann der erste Tageshöhepunkt: Beim »Nikolausgericht« wollen die Männer und Frauen vom Heimatverein erneut ein Opfer aus Lokalpolitik oder -prominenz ins Kreuzverhör nehmen. Wer das ist, wird noch streng geheim gehalten. Wenn dann das – hoffentlich milde – Urteil gesprochen wurde, bleibt erstmal etwas Zeit zum Stöbern und Glühwein trinken. Um 14 Uhr hat dann der kleine Chor der Grundschule Brockhagen seinen großen Auftritt, bevor die Kinder um 15 Uhr im Kantorhaus beim Vorlesewettbewerb des Heimatvereins antreten dürfen. ebenfalls ab 15 Uhr ist der Nikolaus mit seinen Engeln unterwegs in seiner weihnachtlichen Mission, Süßes unter die Leute zu bringen.

In den dunklen Stunden wird es dann noch einmal musikalisch: Ab 17 Uhr spielen erst die Jagdhornbläser auf, ab 18 Uhr dann »Homebrass«. Die Kapelle aus Harsewinkel tritt erneut mit dem Vorsatz an, die bekannte Blasmusik zu entstauben. Die jungen Musiker bedienen sich in der ganzen modernen Musikpalette von Pop bis Hip-Hop und verpassen den Stücken mit Saxofonen, Trompeten, Posaunen und Schlagzeugern einen ganz neuen Sound. Den ganzen Tag ist außerdem ein Drehorgelspieler unterwegs. Es fügt sich in diesem Jahr, dass das Abschlusskonzert des Sternchenmarktes in der frisch renovierten St. Georgskirche stattfinden kann.

Wie auch in den vergangenen Jahren nehmen etwa 30 Gruppen am Sternchenmarkt teil. Neu ist das Coffeebike. Außerdem wollen die Organisatoren bei der 21. Auflage die eigentlichen Stärken wieder mehr in den Vordergrund rücken – kleine Stände, verstärkt auch wieder mit Gebasteltem und Kunsthandwerk und vor allem viel Zeit für Gespräche und besinnliche Stunden.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha