Steinhagener macht sich verdächtig

Polizei kontrolliert abgestelltes Auto

Frank Jasper

Die Polizei hielt die Augen offen beim Besuch des Bundespräsidenten. - © HK
Die Polizei hielt die Augen offen beim Besuch des Bundespräsidenten. (© HK)

Den Besuch des neuen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier am Ostermontag in Bethel ließ sich Eckhard Kleine-Tebbe nicht entgehen. Der Steinhagener traf das Staatsoberhaupt, als es samt Gefolge ins Tageszentrum Assapheum zum Mittagessen schritt. Ein Händedruck war drin und etwas Small Talk. „Ich liebe das Lipper Land", ließ Kleine-Tebbe den in Detmold geborenen Bundespräsidenten wissen.

Als er zu seinem etwa 30 Meter entfernt abgestellten Wagen zurückkam, wartete die Polizei auf ihn. Ein roter Kanister im Fußraum des Wagens hatte die Aufmerksamkeit der Beamten erregt. „Die wollten wissen, was in dem Gefäß ist", berichtet Kleine-Tebbe. Der Steinhagener hielt den Beamten den Kanister unter die Nase. Darin: Wasser. „Ich wollte noch weiter zu einer Bekannten, deren Gartenpflanzen ich gießen sollte", lieferte der Steinhagener sein Alibi.

Angesichts des hohen Besuchs waren die Einsatzkräfte auf der Hut – auch vor möglichen Terrorangriffen. Man hätte das Auto auch gewaltsam öffnen können, teilte die Polizei noch mit. Eckhard Kleine-Tebbe zeigte nach dem ersten Schreck vor dem Hintergrund der realen Bedrohungsszenarien Verständnis: „Ich habe den Polizisten mein Lob ausgesprochen."

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha