Bahnhofshotel unter dem Hammer

Bekannte Immobilie soll 270 000 Euro bringen

Jonas Damme

Steht zum Verkauf: Das ehemalige Bahnhofshotel soll versteigert werden. - © Foto: Jonas Damme
Steht zum Verkauf: Das ehemalige Bahnhofshotel soll versteigert werden. (© Foto: Jonas Damme)

Steinhagen. Das ehemalige Bahnhofshotel steht wieder einmal zum Verkauf. Dieses Mal auf dem Wege der Zwangsversteigerung. Am Dienstag, 21. März, soll das markante Gebäude an der Ecke Bahnhofstraße/Am Bahnhof am Haller Amtsgericht unter den Hammer kommen. Der Verkehrswert wurde von einem Sachverständigen mit 270 000 Euro berechnet.

Die konkreten Hintergründe dieser Zwangsversteigerung sind nicht öffentlich bekannt, es ist aber von einem Insolvenzverfahren, also von einem Verkauf zum Zwecke der Schuldenbereinigung auszugehen.

Laut Sachverständigengutachten handelt es sich bei den zu versteigernden Immobilien »Bahnhofstraße 104/106« um ein voll unterkellertes Wohn- und Geschäftshaus bestehend aus insgesamt sechs Einheiten.

Den Zustand des Gebäudes stellt der Sachverständige ernüchternd dar: Es befände sich sich „in einem unterdurchschnittlichen Unterhaltungszustand mit erheblichem Reparaturstau", heißt es. Außerdem seien im Wohnhaus Umbauten vorgenommen worden, für die keine gültigen Baugenehmigungen vorlägen.

In der Gemeinde ist die Immobilie vor allem wegen ihrer wechselhaften Geschichte bekannt. Lange hatte das Bahnhofshotel, das auch eine Kegelbahn besaß, einen guten Ruf. Hier fanden die ersten Karnevalsfeiern (damals noch des BdV) statt, genauso wie etliche Familienfeste.

Nachdem das Hotel von den Betreibern nach langen erfolgreichen Jahren aufgeben worden war und es zeitweise leer stand, übernahm die Gemeinde das Gebäude und brachte dort Anfang der 1990er Jahre Flüchtlinge unter. 2004 wurde das Übergangswohnheim wieder aufgelöst.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Printausgabe des Haller Kreisblatts.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha