Hallerin Ellen Theis bringt ihr erstes Buch heraus

veröffentlicht

Debüt von Autorin Ellen Lünnemann - 448 Seiten stark: Ellen Lünnemann hat mit Frau ohne Hund ihr erstes Buch vorgelegt. Der heiter skurrile Stoff bietet ein Lesevergnügen mit einer Reihe unvorhersehbarer Wendungen und mit Menschen, die man als Leser ins Herz schließen kann. - © Kerstin Spieker, HK
Debüt von Autorin Ellen Lünnemann - 448 Seiten stark: Ellen Lünnemann hat mit Frau ohne Hund ihr erstes Buch vorgelegt. Der heiter skurrile Stoff bietet ein Lesevergnügen mit einer Reihe unvorhersehbarer Wendungen und mit Menschen, die man als Leser ins Herz schließen kann. (© Kerstin Spieker, HK)

Halle/Münster. „Das kannst du so nicht lassen." Für die Probeleser von Ellen Theis’ Erstlingswerk »Frau ohne Hund« steht schon jetzt fest, dass die Autorin nachlegen muss. Sie wollen wissen, wie die Geschichte um die Langzeitarbeitslose Heidi Gärtner, den Psychologen Joachim-Heinz Freund und die Heilpraktikerin Nicole Herzensmacher weitergeht, wollen mehr vom skurril heiteren Lesestoff.

„Dazu fällt mir noch eine ganze Menge ein", verrät Ellen Theis mit einem Schmunzeln. Allerdings sei sie jetzt erst einmal froh, dass dieses erste Buch fertig und auf dem Markt sei. Denn das ist genau das, was die 52-Jährige immer wollte. „Schreiben! Alles tun, was mit Buchstaben zu machen ist", sagt sie. Trotzdem schlug sie in jungen Jahren zunächst einen ganz anderen Weg ein. Nach dem Abitur am Haller Kreisgymnasium absolvierte sie eine Ausbildung im Bereich Garten- und Landschaftsbau. Erst später zog es sie dann zum Studium an die Uni.

Steinhagens erste Beauftragte für Gleichstellung

Bekannt wurde Ellen Theis im Altkreis Halle als Steinhagens erste Gleichstellungsbeauftragte. Von 1996 bis 2001 arbeitete sie im Rathaus des Schnapsdorfes. Auch schreibenden Altkreisbewohnern dürfte sie noch in Erinnerung sein. Einige Jahre leitete sie die Haller Schreibwerkstatt.

Seit 2003 lebt die gebürtige Hallerin freiberuflich ganz von der Macht des Wortes. Als freie Dozentin gibt sie Management-Seminare rund um Kommunikation und Psychologie. Ihre Zielgruppen variieren dabei durchaus erheblich. Neben Studierenden und Verwaltungsmitarbeitern finden sich in ihren Seminaren auch Fach- und Führungskräfte sowie Langzeitarbeitslose. Und auch Deutschkurse für Geflüchtete in ihrer Wahlheimatstadt Münster zählen zum Einsatzgebiet.

Für ihre zahlreichen Kurzgeschichten und ihr Buch ist der aus den vielfältigen Tätigkeiten resultierende Erfahrungsreichtum von Vorteil. „Alle Personen, alle Orte in »Frau ohne Hund« habe ich mir ausgedacht", erzählt die Autorin. Aber natürlich schöpfe sie beim Schreiben aus ihrem Fundus an Erlebtem und recherchiere dann Themen und Details, die ihr darüber hinaus interessant erschienen. „So etwas wie die Agentur für Arbeit denkt man sich ja nicht aus. Die gibt es ja bereits."

Und wer bei der Agentur für Arbeit sofort an Tristesse und Resignation denkt, den belehrt »Frau ohne Hund« eines Besseren. Denn ohne die Agentur hätten die Figuren in Ellen Theis’ erstem Buch niemals zueinandergefunden. Was schade gewesen wäre, denn dann entgingen der Leserschaft die humorig turbulenten Geschichten zweier Menschen, deren völlig unterschiedliche Lebenswege sich da kreuzen.

»Bauer sucht Frau« auf Schwedisch wurde zur Inspiration

So überraschend wie die Wendungen in ihrem Buch daherkommen, kam auch die Idee zur Story in Ellen Theis Autorenleben. Sie saß mit ihrem Ehemann – seit ihrer Hochzeit heißt Ellen Theis übrigens Lünnemann, veröffentlicht und arbeitet aber weiter unter ihrem Mädchennamen Theis – im gemeinsamen Haus in Schweden vor dem Fernseher und schaute die schwedische Ausgabe von »Bauer sucht Frau«. „Ich ging mit dem Gedanken ins Bett, warum denn nicht mal eine Frau einen Bauern sucht – Stadtflucht der besonderen Art eben", erinnert sich die Autorin.

Als sie am nächsten Morgen aufwachte, hatte sie alle nötigen Eckdaten für ihre Geschichte fertig im Kopf. Ein Jahr lang schrieb sie an ihrem Buch, ein weiteres dauerte es dann noch, bis sie das erste druckfrische Exemplar in den Händen hielt.

Erschienen ist es im Verlag Westfälische Reihe. Die Hardcover-Ausgabe kostet 26,90 Euro und ist unter ISBN 978-3-95627-671-2 im Buchhandel zu bestellen. Die Paperback-Ausgabe ist zum Preis von 19,90 Euro unter ISBN 978-3-95627-670-5 zu haben.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha