Leuchtend schöner Nikolausmarkt in Halle

Zauberhaftes Budendorf rund um den Kirchplatz

BIRGIT NOLTE

Erleuchtetes Halle: Die Lindenstadt von oben, mit dem strahlenden Haller Herzen und ihrem Nikolausmarkt. - © Foto: Ulrich Fälker
Erleuchtetes Halle: Die Lindenstadt von oben, mit dem strahlenden Haller Herzen und ihrem Nikolausmarkt. (© Foto: Ulrich Fälker)

Halle. Der Kirchplatz ist brechend voll. Angelockt hat die kleinen und großen Besucher der Nikolaus. Nicht nur der hat alle Hände voll zu tun. Die Vorstandsmitglieder der Haller Interessen- und Werbegemeinschaft greifen dem freundlichen Rauschebartträger mit allen Kräften unter die Arme. Denn mit leeren Händen sollen auf alle Fälle die Kinder nicht nach Hause gehen.

Dass dies bisher immer geklappt hat und sowieso beschlossene Sache ist, scheint dem Publikum nicht ganz klar zu sein. Es wird reichlich gedrängelt. Was dazu führt, dass die Kleinen, die vorne bereits freudestrahlend eine mit süßen Aufmerksamkeiten befüllte feuerrote Tasche in Empfang genommen haben, es schwer haben, den von hinten Nachdrängenden Platz zu machen. „Alle bekommen etwas!", ruft Volker Kaiser vom Orga-Team der HIW in die Menge, die sich daraufhin schnell beruhigt. Denn Stress, da sind sich Organisatoren und Besucher einig, gehört zum Nikolausmarkt wie Techno zum Schützenfest.

Leuchtend schöner Nikolausmarkt in Halle

Drei Tage lang schafft die HIW mitten im Haller Herz ein Zentrum der Gemütlichkeit. Zahlreiche Stände verschiedener Verein, Schulen und Institutionen sind auf dem Kopfsteinpflaster rund um die Kirche aufgebaut. Hier gibt es mit viel Liebe Selbstgebasteltes. Wer noch auf der Suche nach der passenden Adventsdeko für zuhause ist, wird sicherlich fündig.

Außerdem geht es auf dem Nikolausmarkt international zu. Am Stand der französischen Partnerstadt Ronchin ist der beliebte Punsch »Grain D’Orge« zu haben. Dieter Baars ist der erste Kunde und kauft gleich mehrere Flaschen: „Die sind für das Orga-Team", verrät der stellvertretende Bürgermeister. Genauso im Angebot ist der Käse Maroilles von Fauquet, der durch den Film »Willkommen bei den Sch’tis« über die französischen Landesgrenzen hinaus bekannt geworden ist.

Ersehnter Besuch: Kurz bevor der Nikolaus kam, wurde es auf dem Kirchplatz richtig voll. - © Foto: Birgit Nolte
Ersehnter Besuch: Kurz bevor der Nikolaus kam, wurde es auf dem Kirchplatz richtig voll. (© Foto: Birgit Nolte)


Zum ersten Mal ist auch ein Stand aus dem Partnerkreis Valmiera dabei. Hier gibt es lettisches Glühbier, das zwar warm getrunken wird, aber lange nicht so süß wie der heimische Glühwein ist. Kenner setzen zudem sowieso eher auf Feuerzangenbowle. „Die ist super", lautet das Urteil von Lara Pasternak, die ihre Freundinnen aus Versmold zum Besuch des Haller Nikolausmarktes gelockt und damit ins Schwarze getroffen hat. „Es ist wirklich schön hier, weil sich hier alles auf den Kirchplatz konzentriert", findet Elena Drews.

Auch im Inneren der St.-Johanniskirche wird Programm geboten. 45 Jungen und Mädchen erfreuen die Nikolausmarktbesucher mit Adventsliedern. Unter der Leitung von Kantor Martin Rieker und mit der Begleitung von Simone Litschel und Simone Giesinger-Hirn an der Geige versetzen die kleinen Sänger rund 150 Besucher mit »Tochter Zion« oder »Wie soll ich dich empfangen« in vorweihnachtliche Stimmung. Die schönen Töne gibt es auch zum Mitnehmen. Die Kinderchöre bieten ihre CD mit dem Titel »Der Mond ist aufgegangen« für zehn Euro pro Stück zum Verkauf an. Der Silberling ist auch im evangelischen Gemeindebüro, bei der Johannis-Kantorei oder im Café Gegenüber zu erwerben.

Aber auch rockigere Klänge sind auf dem Nikolausmarkt zu vernehmen. Die Band »Sixx String« huldigt den Beatles und besingt »Sweet Home Alabama«, was die Besucher, die nicht ganz so zahlreich vertreten waren wie in den Vorjahren, zum Mitwippen und Mitschnippen animiert.

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha