Anzeige

Anklage nach tödlichem Unfall

Versmolder Todesfahrer vor Gericht

Nicole Donath

Justiz: 20-jähriger Todesfahrer muss sich vor dem Amtsgericht Halle verantworten. - © Foto: Sebastian Duda - Fotolia
Justiz: 20-jähriger Todesfahrer muss sich vor dem Amtsgericht Halle verantworten. (© Foto: Sebastian Duda - Fotolia)

Halle. Auf der Tatenhausener Straße gilt in Höhe der Tischlerei Beintmann eine Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern. Als der Fahrer eines BMW hier am 7. Juli vergangenen Jahres um 23.27 Uhr in Richtung Versmold unterwegs war, fuhr er mindestens 96 Stundenkilometer, vielleicht sogar noch schneller, und erfasste einen 53-jährigen Haller, der gerade mit seinem Fahrrad die Straße überquerte.

Der Familienvater wurde in Folge der heftigen Kollision etwa 50 Meter durch die Luft geschleudert und erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld Anklage gegen den Pkw-Fahrer erhoben. Der Vorwurf: Verdacht der fahrlässigen Tötung. Konkret wird dem Angeschuldigten vorgeworfen, dass er bei Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit den Unfall hätte vermeiden können. Wäre er vorschriftsmäßig gefahren, hätte er den Unfallort später erreicht und dem Familienvater, der mit Freunden ein Fußballspiel geschaut hatte und auf dem Weg nach Hause war, wäre es möglich gewesen, die Fahrbahn gefahrlos zu überqueren.

Dies ergibt sich aus einem eingeholten Unfallrekonstruktions- und Vermeidungsgutachten eines Sachverständigen.Weil es sich bei dem Angeklagten um einen Heranwachsenden handelt, wird der Fall vor einem Jugendrichter des Haller Amtsgerichtes verhandelt. Noch hat das Amtsgericht das Hauptverfahren aber nicht eröffnet, zudem ist noch kein Hauptverhandlungstermin anberaumt worden. Inwiefern für den 20-Jährigen Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht angewandt werden muss, wird vom Amtsgericht entschieden.

Zeugen hatten dem Haller Kreisblatt unmittelbar nach dem Unfall berichtet, dass ihnen der BMW zuvor durch verkehrswidriges Verhalten aufgefallen war. So soll der Fahrer aus Richtung Ravenna-Park kommend, ein anderes Fahrzeug bedrängt haben. Den Kreisel in Künsebeck habe er dann in verkehrter Richtung durchquert und sei schließlich nach links auf die Tatenhausener Straße abgebogen. Ein anderer Zeuge berichtete, der BMW habe ihn kurz hinter dem Kreisverkehr mit hoher Geschwindigkeit überholt. Wenige Sekunden später sei es dann zum Zusammenstoß mit dem Fahrradfahrer gekommen. Beide haben ihre Aussage auch bei der Polizei gemacht.

Anzeige

Copyright © Haller Kreisblatt 2017
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha
Anzeige
Anzeige
Anzeige