Anzeige

Rosenstraße kommt aus der Mode

Gleich zwei Damenboutiquen schließen

Uwe Pollmeier

Halle. „Es ist ein Lebensabschnitt, der zu Ende geht", sagt  Theresa Krüger. In Kürze wird sie ihre Modeboutique TGK in der Rosenstraße schließen und damit ihre Selbstständigkeit aufgeben. Man müsse halt schauen, wie lange so etwas gut ginge. Nach 15 Jahren rentiere es sich eben nicht mehr, auch wenn der Standort im Haller Herzen gar nicht schlecht sei. Mit der nur wenige Meter weiter gelegenen Boutique Einzigart verschwindet am Freitag zumindest vorübergehend ein weiteres Damenmodegeschäft aus dem Stadtbild. Der Rosenstraße drohen zwei vorübergehende Leerstände.

Räumungsverkauf: Theresa Krüger schließt demnächst ihre Damenboutique TGK in der Rosenstraße. Bis dahin gibt es einen Ausverkauf mit Rabatten von bis zu 70 Prozent. - © Foto: Uwe Pollmeier
Räumungsverkauf: Theresa Krüger schließt demnächst ihre Damenboutique TGK in der Rosenstraße. Bis dahin gibt es einen Ausverkauf mit Rabatten von bis zu 70 Prozent. (© Foto: Uwe Pollmeier)

„Halle ist tot. Wir machen jetzt Platz für das nächste Internetcafé oder den nächsten Handyshop", sagt Marianne Krüger-Teiwes mit einer gehörigen Portion Sarkasmus. Die Mutter der Inhaberin hat stets im Geschäft mitgeholfen. „Wir gehen aber nicht mit Frust", sagt sie schließlich sichtlich rationaler. Es sei nun eben genug und man wolle einem Wandel nicht im Wege stehen.

„Wir machen uns jetzt keinen Stress", sagt Theresa Krüger. Der gestern gestartete Räumungsverkauf mit Reduzierungen von bis zu 70 Prozent laufe zunächst unbefristet. „Es gibt noch keinen Nachmieter für die 110 Quadratmeter auf zwei Etagen und wir haben uns mit unserem Vermieter auf ein flexibles Ende geeinigt", sagt Krüger. Die langjährigen Kunden sollten auch nicht vor lauter Scham nun einen Bogen um die Boutique machen. „Ich sage denen, kommt vorbei und profitiert ruhig von den Rabatten. Wir müssen doch eh alles loswerden", sagt Krüger. Und mit alles meint sie wirklich alles und somit weitaus mehr als Hosen, Kleider und Pullis. „Das gesamte Inventar muss raus", sagt Krüger. Und somit stehen auch Regale, Stühle und Tische zum Verkauf. Ein Zeichen dafür, dass Krüger einen radikalen Schnitt macht.

Info

Es funktioniert
nur gemeinsam

• Angesprochen auf die beiden drohenden Leerstände in der Rosenstraße holt der HIW-Vorsitzende Michael Schoregge zum Rundumschlag aus. „Ich bin richtig sauer. Egal, was wir organisieren – viele Einzelhändler zeigen nur Desinteresse", sagt Schoregge. Jeder koche sein eigenes Süppchen, es herrsche keine Gemeinschaft. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen", sagt Schoregge. Nur so habe der überwiegend inhabergeführte Einzelhandel in Halle eine Chance. Es gebe Konzepte, aber um die umzusetzen, müssten auch alle mitmachen. „Wenn das nicht geschieht, gibt es von mir keine weiteren Ideen mehr", sagt Schoregge. Man müsse dringend den Ronchin-Platz und den Samstag beleben. „Wir haben eine Chance. Wenn wir uns nicht zusammensetzen und diese Möglichkeit nicht nutzen, habe ich Angst um den Haller Einzelhandel", gesteht Schoregge. Die Geschäftsleute müssten endlich wach werden, auf Dauer sei man nur gemeinsam erfolgreich und überlebensfähig. „Wir von der HIW können das alles alleine nicht umsetzen", sagt Schoregge.

Die Nachbarn der Einkaufsstraße werden ihr fehlen

Über ihre Zukunftspläne möchte sie nicht reden. „Wir bringen die Sache hier erst einmal ordentlich zu Ende", sagt Krüger. Vermissen werde sie aber vor allem die anderen Geschäftsleute in der Rosenstraße, obwohl ihr Geschäft streng genommen zum Kirchplatz gehört, allerdings der Eingang in der Rosenstraße liegt. „Wir hatten hier immer eine ganz tolle Nachbarschaft", sagt Krüger und erhält direkt Zustimmung von Annette Drein, die direkt gegenüber ein Kosmetikstudio betreibt und die sich gerade in der Boutique nach einem Schnäppchen umschaut.

Die nur wenige Meter entfernt liegende Modeboutique »Einzigart« ist derzeit ebenfalls geschlossen. An der Tür hängt ein Hinweis auf einen Extraverkaufstag mit besonderen Prozenten am kommenden Freitagnachmittag. Bis dahin werde es, so formuliert es die Inhaberin, eine Urlaubspause auf unbestimmte Zeit geben. Auf der öffentlichen Facebook-Seite hatte sie den letzten Verkaufstag für die am 1. August 2013 auf 24 Quadratmetern eröffneten Boutique für den 30. Januar angekündigt.

Anzeige

Copyright © Haller Kreisblatt 2016
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha
Anzeige
Anzeige
Anzeige