Vandalen zerstören Strohpuppen der Schützen

Randale: Die Schützen ärgern sich nicht nur über die Täter, sondern auch über die Reaktion der Polizei

Melanie Wigger

Zerstört: Die Strohpuppen der Schützen wurden Opfer von Vandalen. - © Schützenverein Borgholzhausen
Zerstört: Die Strohpuppen der Schützen wurden Opfer von Vandalen. (© Schützenverein Borgholzhausen)

Borgholzhausen. Der Ärger ist groß – stundenlanges Basteln, Organisieren und das Aufstellen der sperrigen Strohballen waren vergebens: Erst am Samstagabend hatten die Schützen ihre traditionellen Strohpuppen gegenüber von der Shelltankstelle aufgestellt, um auf das nahende Schützenfest aufmerksam zu machen.

„Diese Aktion ist der erste aufwendige Arbeitseinsatz des gesamten Schützenfestes", so die erste Vorsitzende Martina Frehsmann-Pryce. „Ich weiß nicht, welchen Spinner oder Vandalen es jetzt nicht passte, dass die Puppen dort standen." Am Sonntag, nur wenige Stunden nach dem Aufbau, lagen die Figuren dann auf dem Boden. „Mutwillig zerstört", berichtet Frehsmann-Pryce auf Facebook.

„Ich könnte im Strahl kotzen"

Darüber hinaus ärgert sich die Vorsitzende über die Reaktion der Polizei, bei der sie Anzeige erstatten wollte. Man habe ihr erklärt, dass es sich dabei lediglich um „groben Unfug" handle. Es sei nichts kaputt, man könne die Figuren doch einfach wiederaufstellen – so haben die Beamten laut Frehsmann-Pryce begründet, warum sie die Angelegenheit nicht weiter verfolgen. „Ich könnte im Strahl kotzen", kommentiert Frehsmann-Pryce. Die Schützen werden die Figuren jedoch nicht wiederaufstellen, kündigt die Vorsitzende im Gespräch mit dem Haller Kreisblatt an.

Im Internet schließt sie ihren Kommentar zu diesem Vorfall mit den Worten: „Es soll sich niemand wundern, wenn keiner mehr für den anderen einsteht oder für die Gemeinschaft etwas macht. Falls sich jemand angesprochen fühlen sollte: Wir haben ab dem 29. Mai Arbeit ohne Ende. Da ist jeder willkommen!"

Copyright © Haller Kreisblatt 2018
Texte und Fotos vom Haller Kreisblatt sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

captcha