Kleine Herzensbrecher am Werk

26.11.12
img_4774.jpg

Borgholzhausen (Felix). Ob es wirklich stimme, dass Schülern, die nicht aus Borgholzhausen kommen, keine Fahrtkosten mehr erstattet würden. Ursula Husemann, Leiterin der PAB-Gesamtschule, hatte am Samstagvormittag alle Hände voll zu tun, die Fragen von Eltern und Schülern zu beantworten, zuweilen auch Fehlinformationen richtig zu stellen. „Natürlich werden für Schüler aus dem Kreis auch die Fahrtkosten übernommen”, stellte sie klar. Wie Lernen an der PAB vonstatten geht - davon konnten sich Viertklässler und ihre Eltern drei Stunden lang selbst ein Bild machen.

Die Schüler-Lotsen waren es, die den Eltern und ihren Sprösslingen dabei den rechten Weg wiesen. Und so ganz nebenbei auch schon ein wenig die Schule erklärten. Die Schüler der fünften und sechsten Klassen hatten eigens am Samstag ihre Klassenräume geöffnet, präsentierten ihr Lernpensum in Mathe, Deutsch oder Englisch ebenso wie die Fächer Kunst, Sport, Hauswirtschaft oder Technik.

In spielerischer Form etwa setzten sich die Fünftklässler mit dem Bruchrechnen auseinander. Ein wahrer Besucheransturm drängte sich dabei in die Klasse 5 Fluorit. Doch es war genug Platz an den Tischen, dass sich auch angehende Schüler und ihre Eltern mitten ins Geschehen mischen konnten. Nebenan in der 5 Lavendula stand Englisch auf dem Plan. Vokalbellernen. Nicht in Form schnellen Abfragens, sondern auf Stationen verteilt. Ein Vokabel-Memory gefällig? Pronomen lernen mit »Der schnellen Acht«? Oder die Uhrzeiten in Gruppenarbeit?

Im NW-Unterricht der Klasse 6 Chamäleon standen kleine Herzensbrecher hoch im Kurs. Für die Schüler von Karin Oberröhrmann galt es schließlich, das Kunststoff-Modell eines Herzens auseinander zu nehmen, um zu identifizieren, wie das Organ tatsächlich funktioniert. Wenige Schritte weiter ließ sich an einem anderen Modell der Blutkreislauf konkret nachvollziehen. Am Lehrerplatz wurde mit Teelichtern ausprobiert, wie wichtig Sauerstoff ist.

Wer in die Klasse von Toni Theilmeyer kam, der staunte und stutzte zunächst. Überall hatten die Mädchen und Jungen Laptops auf den Tischen. Informatik in Klasse 6? Keineswegs. Hier wurde Deutsch unterrichtet. Buchzusammenfassungen wurden erstellt - und auch gleich für den Schülerzeitungs-Blog verwendet.

Zweimal lud Schulleiterin Ursula Husemann im Verlauf des Vormittages zu Informationsrunden ein, in denen sie die Schule vorstellte, auf die Besonderheiten der PAB hinwies und sich den Fragen der Eltern stellte.

Im Forum der Schule präsentierten sich die Mädchen und Jungen von ihrer musikalischen und künstlerischen Seite. Da staunten die Eltern etwa über den Bewerbungsfilm, den die Klasse 6 Smaragd gedreht hatte, damit sie demnächst vielleicht bei »Die beste Klasse Deutschlands« im Fernsehen zu bewundern ist. Spektakulär ging es zu, als die Klasse 6 Chamäleon ihre naturwissenschaftlichen Wunder vorstellte. Knalleffekte und Funken inklusive.

Die Klasse 5 Aurora präsentierte sich mit einem Tanz. Die Mädchen und Jungen der 5 Lavendula ließen wissen: »Anders als du« zu sein ist völlig normal. Gedichte hatten die Schüler der 5 Fluorit vorbereitet, etwa Ernst Mosers »Gewitter«, das sie mit Instrumenten live vertonten. Zu Madcoms »Glow« wurde ein Flashmob initiiert. Und wie artistisch und sportlich sie sein können, stellten die Schüler der 6 Picaflor zum Abschluss des bunten Bühnenprogramms unter Beweis.

Auch im kommenden Schuljahr wird die PAB-Gesamtschule am Standort Borgholzhausen wieder drei fünfte Klassen installieren. Davon auch erneut eine Klasse im Rahmen des Gemeinsamen Unterrichtes.

 
 
 
 
 


« zurück