»Vollmers Bester« ausgezeichnet

25.11.12
DSC_0121

Halle (wl). Es sei ein ultimatives Zertifikat, dass den Tischlergesellinnen und -gesellen bei der Bestenehrung der Tischlerinnung Gütersloh verliehen würde, meinte der Leiter der Holztechnik vom Reckenberg-Berufskolleg, Jörg Berndt, in seiner Ansprache.

Am vergangenen Freitag waren die besten Prüflinge zur Ehrung ihrer Leistungen zu einer Feierstunde ins Tischlerbildungszentrum (TBZ) eingeladen worden. Nach Zertifikaten wie Zeugnisse, Gesellen- oder Facharbeiterbrief, Lehrgangszertifikaten oder dem Preis »Die gute Form« sei es ein eher praktisches Zertifikat, was die jungen Nachwuchstalente bei dieser Ehrung entgegennehmen würden, meinte Berndt. Der Gütersloher Baubedarf (GB) Mesenburg schenkt den Prüfungsbesten nämlich traditionell Handmaschinen als Anerkennung.

Vom Akkuschrauber über die Stichsäge bis hin zur Handkreissäge sind es praktische Geräte, die junge Tischler besonders gut gebrauchen können. Erstmals überreichte Matthias Stöttwig die Präsente. Über 20 Jahre lang hatte das sein Kollege Werner Tigges gemacht, der vor einigen Wochen nun seinen Ruhestand angetreten hat. Stöttwig betonte, dass der GB diese Annerkennung gerne ausspricht.

Er wünschte den Geehrten weiterhin viel Erfolg in ihrem beruflichen Leben. Reinhard Ahrens, stellvertretender Obermeister, lobte die Kreativität der jungen Nachwuchskräfte, die immer wieder erstaunliche Arbeiten abliefern würden.

Udo Schwedes, Leiter des TBZ, meinte, dass alle Beteiligten mehr als zufrieden mit ihren Leistungen sein könnten. „Das waren auch in diesem Jahr alles andere als unkreative Stücke”, lobte er die Prüfungsbesten. Eine weibliche Teilnehmerin hat es in den Kreis der besten Nachwuchstischler geschafft. Lias Venjakob aus Gütersloh hatte in diesem Jahr sogar als erste Frau in der Innung den Johann-Heinrich-Riesener-Preis für die beste Gesamtleistung in Theorie und Praxis erhalten und wurde zudem dritte Kammersiegerin. Zweiter Kammersieger wurde Mike-Sebastian Laukemper aus Langenberg. Ebenfalls teilgenommen hatte Patrick Pape aus Verl.

Von den sieben Teilnehmern beim praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend aus der Handwerkskammer Ostwestfalen Lippe zu Bielefeld kamen alleine drei aus der hiesigen Innung.

Ferner wurden für ihre Platzierungen beim Wettbewerb »Die gute Form« geehrt: 1.Preis Felix Jonathan Schmidt aus Bielefeld, Lehrbetrieb Tischlerei Vollmer,

Halle.
2. Preis Sandro Jurado Garcia aus Rheda-Wiedenbrück sowie für den 3. Preis Jonas Heitland aus Werther, Maximilian Krampe aus Langenberg und Mike-Sebastian Laukemper aus Langenberg.

Nach der Verleihung der Preise gab es, wie es Lehrer Jörg Berndt so nett ausdrückte, ein gutes Essen und den passenden Zertifikatstropfen nach deutschem Reinheitsgebot.

 
 
 
 
 


« zurück