Führung durch Kinderliteratur

22.11.12
DSC_6639

von remmert feldkirch     Borgholzhausen. In einer Welt der Computer und Internet-Medien gerät das Lesen eines ganz stinknormalen Buches gerade bei Kindern und Jugendlichen ein wenig in Vergessenheit. Das sollte aber nicht so sein und so wird jetzt am kommenden Samstag in Borgholzhausen eine Veranstaltung angeboten, die das Lesen der richtigen Kinderbücher fördern soll.

Buchhandlung und Verlag Martina Bergmann hat zusammen mit Frank Stenzel von Telecomfort Sandra Rudel eingeladen. Sie ist die Mitherausgeberin des »Kilifü«, eines Kinderliteraturführers, der Eltern und Kindern helfen soll, das richtige Buch zum Lesen zu finden. Bei dem riesigen Angebot heute ist das für den Nichtfachmann sonst eine fast unlösbare Aufgabe. Die Ausgabe 2012/13 des Almanachs für Kinderliteratur hat neben den über 250 Buchbesprechungen, sortiert nach Lesealter, noch weitere Inhalte wie »Lesespaß mit Ansage«, ein Artikel von Christine Kranz, Stiftung Lesen, zum Thema Vorlesen. Oder den Beitrag »Profession: Schreiben« - der Kinderbuchautor Paul Maar wird 75.

Sandra Rudel besucht Borgholzhausen jetzt Samstag, 24. November, von 16 bis 18 Uhr im katholischen Gemeindezentrum an der Rosenberger Straße 1. Sie stellt neue und interessante Kinderbücher vor und beantwortet auch Fragen, die die Besucher ihr stellen. Der Eintritt ist frei und eingeladen sind interessierte Eltern, Kinder und Jugendliche. Für die ganz Kleinen wird eine Kinderbetreuung durch die Tagesmütter der Kinder-WG angeboten. Wer möchte, darf sich gerne unter ` (0 54 25) 9 53 78 90 anmelden. Man darf aber auch einfach spontan kommen.

Klemens Keller dazu: „Ich möchte das unterstützen, damit Kinder auch etwas Lesbares in die Hand nehmen.” Martina Bergmann betonte, das sei keine Verkaufsveranstaltung. Und Frank Stenzel macht mit, weil er einfach Kinder gerne mag und sie nicht nur am Computer sitzen sehen möchte.

Mehr als die Hälfte der sechs- bis 13-Jährigen liest gerne oder sehr gerne Bücher. Allerdings: Der Anteil der Buchverweigerer nimmt zu. Das zeigt eine Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest. Für die Studie wurden 1200 Kinder und deren Haupterzieher im Frühsommer 2008 zu ihrem Mediennutzungsverhalten befragt. Demnach lesen 51 Prozent der sechs- bis 13-Jährigen sehr gerne oder gerne Bücher. Der Wert hat sich im Vergleich zu 2006 sogar um 2 Prozent erhöht. 15 Prozent der befragten Kinder lesen jeden oder fast jeden Tag, 37 Prozent mindestens einmal in der Woche. Im Vergleich zu anderen Medien liegt das Buch jedoch weit hinter Fernsehen. Auch Computer und CD-Hören steht höher in der Gunst.

 

 
 
 
 
 


« zurück