Junge Versmolderin stirbt bei schwerem Unfall

19.11.12
DSC_0010,DSC_0008,DSC_0014

Versmold (ei/maut). Bei einem schweren Verkehrsunfall wurde am Montagmorgen auf der Oesterweger Straße eine 25-jährige Versmolderin tödlich verletzt. Die junge Frau war mit ihrem Opel Corsa ins Schleudern geraten, nachdem sie einen gerade wieder anfahrenden Bus überholt hatte. Mit der Beifahrerseite prallte ihr Auto gegen einen VW-Transporter der Post, dessen 56-jähriger Fahrer aus Harsewinkel schwer verletzt wurde.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei hatte der Bus auf dem Weg aus Versmold in Richtung Oesterweg gegen 7.15 Uhr an der Haltestelle Fasanenstraße gehalten. In gleicher Richtung fuhr die 25-jährige Corsafahrerin, als sie im Bereich der dortigen scharfen Rechtskurve den gerade wieder anfahrenden Bus überholte. Nach Informationen des Haller Kreisblattes war die Mutter von zwei Kindern auf dem Weg zur Berufsschule, die sie im Rahmen ihrer Ausbildung besuchte.

 

 

Corsa wird in den Straßengraben geschleudert

Im Kurvenbereich verlor die junge Frau die Gewalt über den blauen Kleinwagen, der mit der Beifahrerseite gegen die Front eines entgegenkommenden VW-T 5-Bullis von DHL prallte. An dessen Steuer saß ein 56-jähriger Harsewinkler. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Corsa in den angrenzenden Graben geschleudert, die Fahrerin erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass der Notarzt wenige Minuten später nur noch ihren Tod feststellen konnte. Da der Versmolder Rettungswagen bei einem anderen Einsatz gebunden war, rückten der Notarzt und ein Rettungswagen aus Harsewinkel an.

Neben dem Versmolder Löschzug war auch der aus Oesterweg alarmiert worden. Insgesamt knapp 30 Kräfte waren vor Ort, konnten für die Versmolderin aber nichts mehr tun. „Wir haben zwar die Fahrertür mit einem kräftigen Ruck schnell öffnen können, aber die Frau war schon nicht mehr bei Bewusstsein”, berichtete Stefan Temme, Pressesprecher der heimischen Feuerwehr.

Mit Spreizer und Rettungsschere öffneten die Einsatzkräfte den Kleinwagen auch von der Beifahrerseite und inspizierten das Unfallauto anschließend noch einmal intensiv: „Wir wollten sichergehen, dass sich wirklich niemand mehr in diesem Autowrack befand”, sagte Temme dem HK. Aber die Kinder der jungen Frau waren offenbar bereits bei der Tagesmutter untergebracht.

Der 56-jährige Fahrer des Post-Transporters war nach dem Unfall nach Angaben der Einsatzkräfte ansprechbar und auf den Beinen. Doch stand er laut Feuerwehrangaben sichtlich unter Schock und hatte bei dem Unfall zudem schwere Verletzungen erlitten. Er wurde nach einer ersten Behandlung an der Unfallstelle in das Haller Krankenhaus eingeliefert.

Polizeibeamte aus Versmold, Halle und Gütersloh sicherten die Unfallspuren und sperrten die Oesterweger Straße für rund zwei Stunden. Die Feuerwehr streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab und reinigte nach der Spurensicherung der Polizei die Fahrbahn. Die beiden Fahrzeuge wurden durch den Zusammenstoß völlig zerstört. Es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 15 000 Euro. Corsa und Bulli wurden für weitere Untersuchungen sichergestellt.

Erst vor gut einer Woche war die Feuerwehr ebenfalls zu dieser Stelle der Oesterweger Straße gerufen worden, nachdem sich eine 18-Jährige mit ihrem Wagen überschlagen hatte. Sie wurde am Sonntagmorgen des 11. November leicht verletzt (das HK berichtete).

 
 
 
 
 


« zurück